Gravimetrische Lösungen für Pipettenprüfungen - METTLER TOLEDO

Gravimetrische Lösungen für Pipettenprüfungen

Gravimetrische Lösungen für Pipettenprüfungen

Die Genauigkeit von Pipetten kann sich erheblich auf Forschungsprojekte auswirken, und Pipetten müssen regelmäßig kalibriert und justiert werden. Das Prüfen von Pipetten ist oft schwierig, insbesondere wenn geringe Volumen von Testflüssigkeiten gemessen werden. Unsere gravimetrischen Lösungen bieten akademischen Einrichtungen ein präzises und zuverlässiges Verfahren für die Prüfung und Kalibrierung ihrer Pipetten.

Die Prüfung und Kalibrierung von Pipetten ist unerlässlich um sicherzustellen, dass das abgegebene Volumen sich innerhalb der spezifizierten Prozesstoleranzen bewegt. Nur mit regelmäßigen Prüfungen können Forscher sicherstellen, dass ihre Pipetten innerhalb der Toleranz verbleiben und nur mit einer sorgfältigen Dokumentation können sie sicher sein, glaubwürdige Ergebnisse zu erzielen, die akademischen Ansprüchen gerecht werden.


Gravimetrische Pipettenkalibrierung

Traditionell wird Volumen mit gravimetrischen Verfahren bestimmt. Es gibt zahlreiche Vorschriften, um die gravimetrische Bestimmung zu standardisieren. Alle Prüfungen und Justierungen für eine ordnungsgemäß verwaltete Waage können auf das internationale Urkilogramm zurückgeführt werden. Die Norm zur Prüfung von Pipetten, ISO 8655, legt die erforderliche Waagenauflösung für spezifische Pipettenvolumen fest.
 
Das Prüfwasser aus der Pipette wird direkt in einen Behälter auf der Waage abgegeben und gewogen. Das Volumen der Flüssigkeit wird berechnet, indem ein Korrekturfaktor auf das Gewicht angewendet wird, der direkt von der Dichte des Prüfwassers abhängt und die Umgebungstemperatur und den Luftdruck ausgleicht. In der Regel wird eine Reihe von zehn Messungen durchgeführt, um einen Mittelwert zu ermitteln. Die Standardabweichung oder Streuung der Resultate ist ein Maß für die Wiederholbarkeit oder Messunsicherheit der Pipette.


Kalibrierung von Mikropipetten

Um Volumen von lediglich 1 µl zu wiegen, gibt die ISO 8655 die Verwendung einer Mikrowaage vor, damit die erforderlichen Toleranzspezifikationen erfüllt werden können. Die XP26PC von METTLER TOLEDO ist speziell für die Kalibrierung von Mikropipetten ausgelegt und eignet sich für die Bestimmung des Gewichts solch kleiner Volumen. Die integrierte Verdunstungsfalle minimiert die Verdunstung des abgegebenen Prüfwassers, um präzisere Ergebnisse sicherzustellen und die Stabilisierungszeit zu verringern. Die Abdeckung der Verdunstungsfalle öffnet sich automatisch, wenn die Pipette die integrierte Lichtschranke unterbricht. Dies sorgt für ein ergonomisches Verfahren und minimiert die Ermüdung während dieses monotonen Prozesses.


Konvertieren von Gewicht in Volumen

Die Calibry-Pipettenkalibriersoftware von METTLER TOLEDO unterstützt den gesamten Kalibrierungsprozess mit vollständiger Bedienerführung und umfassenden Pipettenverwaltungsfunktionen. Die anwenderfreundliche Software konvertiert nicht nur automatisch das Gewicht in ein Volumen, sondern rechnet auch die Wägeunsicherheit in Volumenunsicherheit um. Der vollständige Kalibrierungsverlauf von einzelnen Pipetten wird in einer sicheren Datenbank gespeichert und kann jederzeit in einem Bericht ausgedruckt werden.
 
Die neueste Version der Calibry-Software ist jetzt auch mit RFID-fähigen Pipetten kompatibel, z. B. der Pipet-Lite XLS-Serie von Rainin. Calibry kann die Informationen auf den RFID-Etiketten wie die Seriennummer der Pipette, das zugeordnete Projekt und das Datum der nächsten Kalibrierung lesen. Es ist keine manuelle Dateneingabe erforderlich, und Übertragungsfehler gehören der Vergangenheit an. Insgesamt profitieren Forscher von einfacheren und schnelleren Prozessen für die Pipettenprüfung.

 


Die XP26PC zur Kalibrierung von Mikropipetten
Für größere Pipettenvolumen können Sie die Verdunstungsfalle an Ihrer Waage anbringenDie MCP-Arbeitsstation zur Kalibrierung von Mehrkanal-Pipetten