Wägeterminals bieten umfassende Anwendungsfunktionen - METTLER TOLEDO

Wägeterminals bieten umfassende Anwendungsfunktionen

Brillantes OLED-Display. Das erste Wägeterminal mit organischem LED-Display (OLED) bringt hervorragende Ablesbarkeit aus jedem Winkel und bei jedem Licht.Alle Prozesse erfordern spezifische Lösungen und die Erwartungen an Prozessausrüstung sind entsprechend hoch. Gerätehersteller suchen nach kreativen Wegen, verschiedene Technologien in anwendungsorientierte Lösungen umzusetzen. METTLER TOLEDO liefert Wägeterminals, die einen hohen Mehrwert in Form von Funktionsvielfalt, Geschwindigkeit und Konnektivität erzeugen. Entdecken Sie die unbegrenzten Möglichkeiten der neuen IND131 / IND331 Transmitter und Terminals.

Die Prozessindustrie ist äußerst diversifiziert. Ingenieure sehen sich heute einer Vielzahl von Prozesslösungen gegenüber. Die Erwartungen an Prozessausrüstung sind entsprechend hoch. Gerätehersteller suchen nach kreativen Wegen, verschiedene Technologien in anwendungsorientierte Lösungen umzusetzen. METTLER TOLEDO liefert als einziger Anbieter Wägeterminals, die einen hohen Mehrwert in Form von Funktionsvielfalt, Geschwindigkeit und Konnektivität erzeugen. Entdecken Sie die unbegrenzten Möglichkeiten der neuen IND131 / IND331 Terminals.

Unübertroffene Geschwindigkeit und Präzision
Prozessanwendungen brauchen Geschwindigkeit. Mit der extrem hohen A/D-Frequenz von 366 Hz in Kombination mit der bewährten TraxDSP™-Filterung erhalten Sie jederzeit aktualisierte Gewichtsdaten für Ihren automatischen Prozess. TraxDSP™ ist eine patentierte Kombination von mehrlagigen Filtern. Diese eliminieren Hintergrundrauschen und Vibrationen und machen das IND131/IND311 perfekt für Misch- und Rührvorgänge oder andere dynamische Prozesse.

Immer in Verbindung mit einem Standard-Prozessterminal
Die Vielfältigkeit der heute eingesetzten Automatisierungssysteme hat zu unterschiedlichen Kommunikationsprotokollen geführt. Für Konstruktionsfirmen und Systemintegratoren ist daher die Unterstützung von Geräten aus verschiedenen Quellen oder mit unterschiedlichen Spezifikationen von großer Wichtigkeit. Das vielseitige IND131/IND331 lässt sich problemlos an mehrere Automationsplattformen anschließen. Es bietet eine direkte Anbindung an SPS und PLS über 4-20mA, digitale E/A, RS232/485, Allen-Bradley® RIO, Profibus® DP oder DeviceNet™, EtherNet/IP™, ControlNet™, Modbus TCP und Modbus RTU.

Verschiedene Kalibrieroptionen
Die IND131 und IND331 bieten vier verschiedene Möglichkeiten zur Kalibrierung Ihres Wägesystems:
  1. Traditionell mit unabhängiger Einstellung von Nullpunkt und Spanne
  2. Schrittweise Kalibrierung mit einer Kombination aus zertifizierten Gewichten und Substitutionsmasse
  3. CalFREE™ zur Kalibrierung ohne Testgewichte. Das CalFREE™-Kalibrierverfahren stellt eine Alternative zu herkömmlichen Kalibrierverfahren dar. Es eignet sich vor allem für große Silos und Tanks, wo der Einsatz von Testgewichten kaum praktikabel ist.
  4. Die Kalibrierung per SPS ist eine neue Funktion der IND131/131 Prozessterminals. Bei diesem Verfahren kann der SPS-Programmierer den Kalibrierungsprozess automatisieren, sodass keine bedienerseitigen Eingriffe am Terminal erforderlich sind und das Risiko von Bedienerfehlern reduziert wird.

Einfache Integration: Schalttafel oder raue Umgebungen
Alle Funktionen und Optionen sind in vier verschiedenen Gehäusevarianten erhältlich. Damit lässt sich einfach jede Installationsanforderung abdecken! Mit der IND331 Schalttafelversion entfällt das aufwändige Laserschneiden der Einbauöffnung für die Anzeige. Zur Montage sind lediglich Schraubenlöcher und eine größere Bohrung für das Datenkabel erforderlich. Die maximale Distanz zwischen der Anzeige des IND331 und der auf einer DIN-Schiene montierbaren Elektronik beträgt 18 m.

Sichere und übertragbare Einstellungen
Die komplette Konfiguration lässt sich auf einer internen SD-Karte abspeichern. Damit können alle Benutzereinstellungen und Konfigurationsdaten schnell wiederhergestellt oder auf ein anderes Gerät kopiert werden. Dank dieser Lösung besteht kein Risiko für Konfigurationsfehler, wenn die Anlage dupliziert wird.